erstellt von Gernot Deinzer

17.04.2019
Hans-Helmut Schmidt für 30 Jahre FWG-Vorsitz geehrt

OTTENSOOS – Die FWG Ottensoos und die Freien Wähler Nürnberger Land ehrten Hans-Helmut Schmidt für 30 Jahre Arbeit als Ortsvorsitzender. Man spreche bei weit weniger Jahren Engagement in einem Verein oft schon von Urgesteinen. Da bleibe in diesem Fall, so der dritte Kreisvorsitzende Martin Johannes Maier, nur noch übrig, ein weiteres „Ur“ hinzuzufügen.

Als der damals 31-jährige Hans Helmut Schmidt 1988 zum Vorsitzenden der anfänglich noch Christlich Demokratischen Dorfgemeinschaft gewählt worden sei, kämpfte ein noch junger Bundeskanzler Helmut Kohl für die Wiedervereinigung, Rita Süssmuth gab bekannt, Bundestagspräsidentin werden zu wollen, Theo Weigel wurde einen Monat später zum CSU-Vorsitzenden gewählt und Steffi Graf war Weltranglisten Erste im Tennis. Erst 1991 wurde der Verein unter der Ägide von Schmidt in „Freie Wahlgemeinschaft – FWG Ottensoos“ umbenannt.

Auch Kreisgeschäftsführer Udo Kraußer reihte sich in die Liste der Gratulanten ein. Rund 11.000 Tage seien seit der Wahl vergangen. Hans Helmut Schmidt sei aber nicht nur ob der drei Jahrzehnte im Amt ein Garant der Stabilität, so Kraußer, sondern auch wegen seiner verbindenden Art Botschafter überparteilicher Lokalpolitik in Ottensoos und darüber hinaus. Vom Bürgermeisterkandidaten 2002 über das Amt des zweiten Bürgermeisters von 2002 bis 2008 und ab 2010 zum dritten Bürgermeister bis heute, habe er stets Verantwortung übernommen und stand für die Werte der Freien Wähler ein. So viele Jahre erfolgreiche Politik vor Ort sei aber nicht alleine zu stemmen. Ohne einen verständnisvollen Partner ginge das alles nicht. Der Dank gelte deshalb auch seiner Frau Leni.

Die Freien Wähler Nürnberger Land, der Bezirks- und Landesverband seien tief beeindruckt von der Lebensleistung Hans-Helmut Schmidts und wünschten sich, dass er weiter unermüdlich an der Zukunft der Dorfgemeinschaft arbeite.