erstellt von Holger Riedelbauch

09.05.2019
5 Jahre Bürgermeister Klaus Hacker und die FW-Fraktion

Getreu unserem Motto “Wir halten Wort” veranstaltete der FW-Ortsverband einen Abend mit dem Titel “5 Jahre nach der Kommunalwahl – Bürgermeister Klaus Hacker und die FW-Fraktion”. So begrüßte der 1. Vorsitzende Udo Kraußer im voll besetzten Floraheim die vielen anwesenden Gäste, darunter der 1. Bürgermeister Klaus Hacker und das FW-Ehrenmitglied Klara Riedl.In seinem kurzen Bericht stellte er die Aktivitäten und Veranstaltungen des Ortsverbandes vor. Events wie das Menschenkickerturnier, die regelmäßigen Monatsversammlungen, die Begehungen “mit Klaus Hacker unterwegs....” und die, neu ins Programm aufgenommene “Aufräumaktion”. Udo Kraußer kündigte ebenfalls das “FW-Starkbierfest” an, das am 15.11.19 in der “neuen Mitte” stattfindet. Weiterhin merkte er an, dass der Ortsverband seine Mitgliederzahl weiter steigern konnte. Der FW-Ortsverband umfasst jetzt 125 Mitglieder. Somit ist der Ortsverband Röthenbach der mitgliederstärkste Ortsverband der Freien Wähler im Kreisverband Nürnberger-Land.

Anschließend berichtete der Fraktionsvorsitzende Heiko Scholl über die Aktivitäten der FW-Stadtratsfraktion. Er hob die konstruktive und kollegiale Zusammenarbeit der Fraktionen im Stadtrat hervor. Er berichtete, dass die FW-Fraktion im letzten Jahr sieben Anträge in den Stadtrat eingebracht hat. Darunter befänden sich Anträge zur Klärschlammverwertung, zum Glyphosatverzicht und zum Einbau eines Filtersystems in unsere Kläranlage mit dem Mikroplastik herausgefiltert werden kann. Auch unterstützt die FW-Fraktion die weiteren Untersuchungen, entgegen der Stimmen der CSU und der Grünen, zum möglichen Gewerbegebiet Mühllach III.

Danach begann der 1. Bürgermeister Klaus Hacker seinen Bericht. Als erstes bedankte er sich bei den Mitgliedern und der Vorstandschaft für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. Wir informieren in Röthenbach in regelmäßigen Abständen, durch unsere Monatsversammlungen, unsere Mitglieder und die Bürger-/innen über die Themen im Stadtrat und den Ausschüssen“ so Klaus Hacker. Offenheit und Transparenz gehören zu seinen Maximen im Amt. Die Bürgersprechstunde werde gut angenommen, das zeigt der Besuch zwischen 2 und 14 Besucher im Bürgermeisterbüro. Auch die Bürgerversammlungen, auch zu speziellen Themen, werden gut von den Anwohnern besucht. Im Rückblick auf das letzte Jahr nannte er, als Beispiele für Bürgerbeteiligung, die Zukunftswerkstatt für die Jugendarbeit und die Denkfabrik für das Blumen- und Stadtfest. Im Weiteren nahm er zu den Stadtfinanzen Stellung. Die Gewerbesteuereinnahmen sind immer Schwankungen unterworfen, führte er aus. Aber man arbeite daran, die Stadt gewerbemäßig breiter aufzustellen. In diesem Zusammenhang stehe die Entwicklung des Geländes südlich des Bahnhofes und die Erschließung des avisierten Gewerbegebietes Mühllach III, gegen das sich die Fraktionen der CSU und Bündnis90/Die Grünen stellen. Weiter führte er aus, dass ein gutes Verhältnis zur heimischen Wirtschaft gepflegt werde. Vor jeden Haushaltsberatungen werden die Gewerbetreibenden in Röthenbach gehört, um deren Befinden zu erfahren. Ebenso ist es für ihn wichtig, schnell auf Anfragen von Unternehmen zu reagieren und einen kurzfristigen Termin gewähren zu können. So konnte die Firma Linde im Röthenbachtal dazu animiert werden in diesen Standort über 50 Mio. Euro zu investieren. Als weiteres Beispiel für die Bindung der Gewerbetreibenden an die Stadt ist, dass die Firma Diehl weiter in Röthenbach investiert und z.B. ihr zentrales Rechenzentrum nach Röthenbach verlegt.

Im Weiteren führte der 1. Bürgermeister aus, dass dieses Jahr die städtischen Baumaßnahmen an den Schulen abgeschlossen werden können. Die Seespitzschule und die Mittelschule würden auch im Kostenrahmen fertiggestellt. An der Fostersbergschule ist es vorgesehen, die Brandschutzmaßnahmen zu modernisieren. Auch wird die Mittelschule als Modellschule für die digitale Ausstattung überregional angesehen. Für die kleinsten werde auch gesorgt. Zwei neue Kitas werden in den kommenden Monaten auf den Weg gebracht. Hinter dem neuen Karl-Heller-Stift entsteht ein neuer Kindergarten und im ehemaligen Gebäude des Karl-Heller-Stifts wird eine weitere Kindertagesstätte eingerichtet. Ebenso werden die Container, welche als Provisorium für die Mittelschule benötigt wurden, für die Dauer von einem Jahr als Übergangskita von der Stadtmission Nürnberg genutzt.

Nicht nur Gewerbe und  Bildung sind ein wichtiges Anliegen seiner Amtszeit. Auch die Schaffung von Wohnraum bilde ein wichtiges Tätigkeitsfeld. In diesem Zusammenhang berichtete Klaus Hacker von der Fertigstellung der Bebauung der ehemaligen Vogelwiese (heute Theo-Schultes-Weg). Die Bebauung des Steinberg II-Projektes ist im vollen Gange. Hier ist anzumerken, dass dieses Baugebiet mittels eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) mit Wärme versorgt wird. Im Bereich der Pegnitzstraße werden ebenfalls 29 Wohneinheiten entstehen. Ebenso ist Röthenbach führend im sozialen Wohnungsbau im Nürnberger Land.

Genauso wichtig wie die sozialen Belange in der Stadt, sind die Beziehungen zu den Partnerstädten. So führte er aus, dass er dem Gedenktag zum 100 Jährigen Beendigung des 1. Weltkrieges mit Jugendlichen aus beiden Städten teilnahm. In diesem Zusammenhang rief er die Anwesenden auf, am 26. Mai zur Europawahl zu gehen, da die EU uns seit Jahrzehnten den Frieden in Europa sichere.

Im Anschluss sprach Landrat und Bezirkstagspräsident Armin Kroder ein Grußwort. Er bedankte sich für die ehrenamtliche Unterstützung des Ortsverbandes Röthenbach. Armin Kroder hob ebenfalls hervor, dass sich mit Klara Riedl, die erste Frau in unseren Reihen befindet, die im Landkreis Nürnberger Land in einen Stadtrat gewählt wurde. Zum Abschluss seines Grußwortes beglückwünschte er den 1. Bürgermeister Klaus Hacker zu seinem fünfjährigen Dienstjubiläum.

Der 1. Vorsitzende Udo Kraußer beendete die Veranstaltung und merkte noch an, dass an dem Abend zwei neue Mitglieder zum Ortsverband stießen und die Mitgliederzahl somit auf 127 angewachsen sei. Außerdem teilte er mit, dass noch Eintrittskarten für das Starkbierfest am 15.11.2019 in der „Neuen Mitte“ zu haben sind, Interessierte können sich bei Udo Kraußer unter Tel. 0173-5845443 melden.